Etappe 5 Magdeburg nach Tangermünde

80,2 Kilometer

Auch heute stand aufgrund einer längeren Etappe ein zeitiges Frühstück auf unserem Tagesplan. Unsere Route führte uns durch das bekannte Wasserstraßenkreuz in Hohenwarthe. Dieses befindet sich nördlich von Magdeburg und ist eine Überquerung des Mittellandkanals über die Elbe. Wir sind immer wieder von der Statik solcher Bauwerke beeindruckt. Die sogenannte Trogbrücke ist mit einer Länge von 918 Metern die größte Kanalbrücke von Europa. Wir sind schon mehrmals an diesem Ort gewesen, aber es ist immer wieder faszinierend.

 

In Rogätz überquerten wir die Elbe wieder mit der Fähre und mussten dann aufgrund von Deichbauarbeiten eine Umleitung fahren. Diesen Schlenker kann man auf unserer Streckenkarte heute auch gut erkennen.

 

Da wir heute relativ gut fahren konnten, haben wir unsere erste Pause erst nach 50 Kilometern eingelegt. Wir stärkten uns, ruhten die Beine kurz aus und haben unsere Trinkflaschen mit unserem restlichen Wasser aufgefüllt.

 

Kurz vor Tangermünde hörten wir in einem regelmäßigen Abstand ein Geräusch, das von Uwes Fahrrad kam. Das Hinterrad schliff an einer bestimmten Stelle immer am Schutzblech. Nach einer kurzen Inspektion war der Fehler gefunden: Eine lockere Speiche. Aufgrund der Erfahrung aus dem letzten Jahr, suchten wir in Tangermünde direkt einen Fahrradladen auf. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und haben sofort geholfen und das Problem ist inzwischen wieder behoben und das Fahrrad ist wieder fahrtüchtig.

 

In Tangermünde haben wir uns heute mit einem Eisbecher und einem kühlen Getränk verwöhnt und gemeinschaftlich beschlossen, dass wir uns das bei der Strecke und den heutigen Temperaturen verdient haben.

 

Auch morgen steht wieder eine lange Etappe bevor. Außerdem findet morgen unser Benefizkonzert in Wittenberge statt. Wir freuen uns bereits darauf.