Etappe 1: Riesa nach Torgau

9.30 Uhr haben wir uns heute auf die Fahrräder gesetzt und haben zunächst die Elbbrücke in Riesa passiert. Wir sind rechtselbisch gefahren. In Mühlberg haben wir dann wieder über die Brücke die Seite gewechselt, um linkselbisch zu fahren. In Mühlberg haben wir auch einen kurzen Umweg am Borschützer See in Kauf genommen.

 

57,4 Kilometer haben wir heute hinter uns, was im Vergleich zu den anderen Etappen doch eher eine kleinere Strecke ist. Ein Besuch bei den Torgauer Schlossbären durfte natürlich nicht fehlen, jedoch hat sich heute nur ein Bär gezeigt.

 

Auf dem Weg hierher haben wir wieder einen kleinen Halt an der ersten deutschen Radfahrerkirche Weßnig eingelegt. (Nein, Philipp konnte hier nicht illegal Orgel spielen, denn das Instrument wurde ausgebaut).

 

Unterwegs haben wir auch kreative Figuren getroffen. Auch in diesem Jahr konnten wir Uwe nicht davon überzeugen, die Wasserspritzpistole zu Hause zu lassen.

 

Ihr seht, neben der Ernsthaftigkeit, die hinter unserem Projekt steht kommen die Erholung und der Spaß keineswegs zu kurz. Morgen führt uns der Weg in die Lutherstadt Wittenberg, aber vorher besuchen wir die Vereinsvorsitzende des Krebskranke Kinder in Not e.V. in Jessen.